Presse

Empört, aber keineswegs überrascht ist das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) angesichts der nun auch offiziellen Nähe der FPÖ zu den rechtsextremen „Identitären“. Die Parteireform ist völlig gescheitert. Im Sinne des Vermächtnisses der Mauthausen-Überlebenden verlangt das MKÖ wirksame Konsequenzen.

Aba Lewit beim Fest der Freude 2014 © MKÖ

Mit Aba Lewit verliert das Mauthausen Komitee ein kluges und humorvolles Vorstandsmitglied. Aba Lewit erzählte seine Geschichte das erste Mal öffentlich 2014 beim Fest der Freude. Zuletzt hatte er dem Mauthausen Komitee für den thematischen Schwerpunkt "Menschlichkeit ohne Grenzen" in diesem Jahr seine Botschaft für die Menschen mitgegeben.

Mit dem neuerlichen Maßnahmen auf Grund der Covid-19 Pandemie ist die Durchführungen der Angebote für Jugendliche in gewohnter Form zurzeit nicht möglich. Um Jugendlichen trotzdem den Zugang zu den wichtigen Inhalten zu ermöglichen, starten wir jetzt neue virtuelle Vermittlungsaktionen. Wir haben hier bei allen Angeboten ein gemeinsames Ziel: Wir sensibilisieren für ein Niemals Wieder!

Teaser Mauthausen Komitee zum Jahrestag der Pogromnacht: "Aktionsplan gegen Rechtsextremismus realisieren!"

Anlässlich des bevorstehenden 82. Jahrestages der Pogromnacht 1938 zeigt sich das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) besorgt über die hohe Zahl an rechtsextremen, rassistischen und antisemitischen Straftaten.

Hintergrundbild