Titelbild
Hintergrundbild

Gedenk- und Befreiungsfeiern

Gedenk- und Befreiungsfeiern 2022

Die Gedenk- und Befreiungsfeiern in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und an Orten der ehemaligen Außenlager werden seit 1946 von den Überlebenden bzw. deren Verbänden organisiert und durchgeführt. Als Nachfolgeorganisation der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) hat das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) diese Aufgabe übernommen und veranstaltet diese Feiern auch 2022 anlässlich der 77. Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mauthausen.

Die Internationale Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen findet am 15. Mai 2022 statt.

Die Gedenk- und Befreiungsfeiern widmen sich jedes Jahr einem speziellen Thema. Der Gegenwartsbezug bildet bei jedem Jahresthema einen essentiellen Bestandteil und soll vor allem für junge Menschen durch die Auseinandersetzung mit der Zeit und Ideologie des Nationalsozialismus auch einen Bezug zu ihrer Erfahrungswelt heute herstellen.

Die Gedenk- und Befreiungsfeiern 2022 widmen sich dem Thema "Politischer Widerstand". Hier finden sie mehr Informationen zum thematischen Schwerpunkt.

Internationale Befreiungsfeier 2021

Anlässlich der 76. Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mauthausen lädt das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) in Zusammenarbeit mit dem Comité International de Mauthausen (CIM) und der Österreichischen Lagergemeinschaft (ÖLM) am 16. Mai 2021 um 11:00 Uhr zur Internationalen Gedenk- und Befreiungsfeier mit dem thematischen Schwerpunkt "Vernichtete Vielfalt" ein. Auf Grund der Covid-19 Pandemie ist eine Durchführung der Internationalen Befreiungsfeier nur unter Einhaltung aktueller Covid-19 Maßnahmen möglich. Die Internationale Befreiungsfeier wird daher 2021 in Form eines Gedenkzuges mit reduzierter TeilnehmerInnen-Anzahl stattfinden. Die TeilnehmerInnenanzahl wird auf Grund der Covid-19 Maßnahmen auf reduzierte Delegationen mit Kranzniederlegung beschränkt.

Um die Befreiungsfeier dennoch einem breiten Publikum zugänglich zu machen, wird das Gedenken live und international auf den Online-Kanälen des Mauthausen Komitee Österreich gestreamt und in ORF III unter dem Titel "Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier 2021" ab 11.00 Uhr übertragen. Die zehntausenden Menschen, die jährlich aus dem In- und Ausland angereist sind, darunter die letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Außenlager sowie zahlreiche Jugendliche, sind herzlich eingeladen an den Feierlichkeiten virtuell teilzunehmen. Wir bitten um Unterstützung bei der Einhaltung der Maßnahmen und um eine breite virtuelle Beteiligung am Live-Stream der Befreiungsfeier.

  • Der Gedenkzug beginnt um 11:00 Uhr.
  • Für alle Delegationen gibt es gekennzeichnete Treffpunkte. Die Delegationen werden am Gedenkzug nach alphabetischer Reihenfolge teilnehmen.
  • Der Gedenkzug beginnt mit einer virtuellen Verlesung des "Mauthausen-Schwurs" durch Jugendliche in mehreren Sprachen.
  • Virtuelle inhaltliche und musikalische Beiträge zum Jahresthema sowie Redebeiträge von MKÖ-Vorsitzenden Willi Mernyi und CIM-Generalsekretär Andreas Baumgartner-Danilovic werden Teil des Gedenkens sein.
  • Der gesamte Gedenkzug wird von Mercedes Echerer und Konstanze Breitebner mehrsprachig moderiert und auf LED-Wänden übertragen.
  • Der Gedenkzug verlässt das ehemalige Schutzhaftlager, was dem Charakter einer Befreiungsfeier auf der symbolischen Ebene gerecht wird. Nach dem gemeinsamen Gedenkzug gibt es die Möglichkeit für individuelles, stilles Gedenken unter Einhaltung der aktuellen Covid-19 Maßnahmen. Wir laden ein Blumen, Steine, etc. für Ihr individuelles, stilles Gedenken mitzubringen.

Achtung: Für die internationale Gedenk- und Befreiungsfeier gelten heuer besondere rechtliche Vorgaben (Versammlungsgesetz nach 1953, BGBl. Nr. 98/1953). Es dürfen keine bewaffneten Personen teilnehmen, dies umschließt sowohl allfällige Waffen, welche der Dekoration der Uniform dienen, als auch militärische Delegationen. Wir ersuchen alle, sich an diese Vorgaben zu halten, da ansonsten eine Teilnahme nicht möglich ist.
Gedenkfeiern bei den nationalen Denkmälern sind dieses Jahr auf Grund der Covid-19 Pandemie nicht möglich. Die Möglichkeit für ein individuelles, stilles Gedenken bei den nationalen Denkmälern besteht im Anschluss an den Gedenkzug.
Auf Grund der Covid-19 Maßnahmen sind dieses Jahr eine sehr begrenzte Anzahl von Sitzplätzen für Überlebende, ältere Menschen und Menschen mit Beeinträchtigung verfügbar. Es wird dieses Jahr kein Anmeldebüro vor Ort in der KZ-Gedenkstätte geben.

Kostenloser Shuttleservice

Ab dem Parkplatz im Bereich des sogenannten "Donaupark" in Mauthausen steht auch dieses Jahr unser kostenloser Shuttleservice zur KZ-Gedenkstätte zur Verfügung. Der Shuttlebus fährt in kurzen Abständen von 07:30 bis 16:00 Uhr. Auf Grund der Covid-19 Maßnahmen ist nur eine begrenzte Anzahl von TeilnehmerInnen in den Bussen möglich. Es besteht ab dem Bereich der Haltestelle des Shuttlebusses FFP2-Masken Pflicht und die Einhaltung des 2-Meter Mindestabstands.

Shuttle, Lageplan

"Vernichtete Vielfalt"

Die Gedenk- und Befreiungsfeiern des Mauthausen Komitee Österreichs (MKÖ) und seines Netzwerks widmen sich im Jahr 2021 dem thematischen Schwerpunkt "Vernichtete Vielfalt". Das Jahresthema behandelt die Vielfalt der Opfergruppen, die von den Nationalsozialisten verfolgt, vertrieben, interniert oder ermordet wurden. Besonderes Augenmerk liegt auf den Opfergruppen, die im KZ Mauthausen und seiner Außenlager inhaftiert waren. Auch dieses Jahr behandelt der thematische Schwerpunkt aktuelle Problematiken, aber auch Solidaritätsbewegungen.

Virtuelles Gedenken 2021

Wie auch im letzten Jahr möchten wir anlässlich der virtuellen Gedenkwochen auf den sozialen Netzwerken wieder aktiv sein. Der diesjährige Themenschwerpunkt widmet sich der Vielfalt an Opfergruppen, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden. Die größte Häftlingsgruppe im KZ Mauthausen waren "politische" Häftlinge und aus rassistischen Gründen Verfolgte. Am untersten Ende dieser Rangordnung befanden sich die als "Juden", "Zigeuner" und "Homosexuelle" stigmatisierten Häftlinge sowie die sowjetischen Kriegsgefangenen und viele andere slawische Häftlingsgruppen. Auch heute werden Menschen noch immer in Gruppen kategorisiert. Diskriminierung, Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus sind gesamtgesellschaftliche Probleme.

Auf Social Media legt das Mauthausen Komitee Österreich den Schwerpunkt ebenfalls darauf.

Wir laden Sie daher herzlich dazu ein, ebenfalls ein Zeichen für Vielfalt und für ein Niemals wieder auf Social Media zu leisten. Um Ihnen hier bereits Ideen an die Hand zu geben, haben wir bereits Möglichkeiten in dem beigefügten Dokument zusammengestellt.

Wenn Sie unseren Ideen nachkommen wollen, haben wir für Sie auch Postingvorlagen designt, um Ihnen die Umsetzung so einfach wie möglich zu machen. Diese sind in Power Point erstellt, wo Sie ganz einfach Ihren Text und Ihr Bild individuell einfügen können. Gehen Sie anschließend einfach auf Datei - Exportieren und wählen im Anschluss das richtige Dateiformat aus (jpg). Dieses Foto können Sie dann für Ihr Posting auf Social Media benutzen.

Alle Infos zum virtuellen Gedenken

Termine Gedenk- und Befreiungsfeiern 2021

Zum Programm

Neben der Befreiungsfeier in Mauthausen gibt es jedes Jahr eine Vielzahl an Gedenkveranstaltungen an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen und anderen Orten nationalsozialistischen Terrors in ganz Österreich.

Seit 1946 werden die Gedenk- und Befreiungsfeiern in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und an Orten der ehemaligen Außenlager von den Überlebenden bzw. deren Verbänden organisiert und durchgeführt. Die ersten Überlebenden, die in größeren Gruppen nach Mauthausen zurückkehrten, waren französische KZ-Überlebende. Neben den Franzosen kamen aus sehr vielen anderen Nationen regelmäßig Gruppen für ihr nationales Gedenken nach Mauthausen, soferne es die aktuelle politische Lage in den jeweiligen Heimatländern zuließ. Als Nachfolgeorganisation der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) hat das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) diese Aufgabe übernommen.

NEU: Ihre Spende an das Mauthausen Komitee Österreich ist steuerlich absetzbar!

Trotz der finanziellen Unterstützung durch die KZ-Gedenkstätte und die Bundesländer sind die Kosten für die Organisation und Durchführung der Gedenk- und Befreiungsfeiern bei weitem nicht gedeckt. Wir laden daher ein, mit einer Spende ein Zeichen zu setzen und somit unsere Arbeit weiter zu ermöglichen. (MKÖ-Spendenkonto, AT62 1400 0100 1067 4528). Spenden sind unter Angaben von Vor- und Nachname, Geburtsdatum und Verwendungszweck: Spende Befreiungsfeier 2021 absetzbar.

Danke

WIr bedanken uns bei den vielen Spenderinnen und Spendern, die unsere Arbeit ermöglichen.

Ganz besonders auch bei denen, die uns Spenden in einer Höhe von über 1.000,00 Euro geleistet haben:

ESF Elbe-Stahlwerke Feralpi GmbHBetriebsrats-Vorsitzender Paul Maik
Sozialdemokratischer Bildungs- und Unterstützungsverein (SBV_PRO_GE)Vorsitzender Rainer Wimmer
Generaldelegation der Regierung von Flandern 
SPÖ Rathausklub Wien 
BARO GmbH  
Bundesarbeiterkammer 

Mit der "Mauthausen-Außenlager-App" des MKÖ stehen Informationen, Fotos und Videos zur Geschichte des Lagerkomplex Mauthausen kostenlos für alle zur Verfügung. Nicht nur digitalaffine Jugendliche, sondern auch historisch Interessierte aller Altersgruppen haben nun die Möglichkeit, alle Orte der KZ-Außenlager virtuell zu besuchen.

Gedenk- und Befreiungsfeiern

"Im Gedenken an das vergossene Blut aller Völker, im Gedenken an die Millionen, durch den Nazifaschismus gemordeten Brüder geloben wir, dass wir diesen Weg nie verlassen werden. Auf den sicheren Grundlagen internationaler Gemeinschaft wollen wir das schönste Denkmal, das wir den gefallenen Soldaten der Freiheit setzen können, errichten: DIE WELT DES FREIEN MENSCHEN. Wir wenden uns an die ganze Welt mit dem Ruf: Helft uns bei dieser Arbeit!" (Auszug aus dem Mauthausen Schwur der befreiten Häftlinge am 16. Mai 1945)

Die Überlebenden des KZ-Mauthausen und der Nebenlager wurden Anfang Mai 1945 von US-Truppen befreit. Es ist dies ein Anlass zum Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors und eine Kundgebung gegen jede Art von Intoleranz und Diktatur, gegen Fremdenhass und Antisemitismus, eine Gedenkstunde der Solidarität mit den Opfern von gestern und heute. Die Gedenk- und Befreiungsfeiern in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und an Orten der ehemaligen Außenlager werden seit 1946 von den Überlebenden bzw. deren Verbänden organisiert und durchgeführt. Als Nachfolgeorganisation der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) hat das Mauthausen Komitee Österreich(MKÖ) diese Aufgabe übernommen und organisiert gemeinsam mit seiner Partnerorganisation Comité International de Mauthausen und weiteren Organisationen die gesamten Gedenkfeiern anlässlich der Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mauthausen und seiner 49 Außenlager. Diese Feiern werden in einer Vielzahl von Orten ehemaliger Außenlager veranstaltet und finden ihren Höhepunkt in der Internationalen Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Jährlich nehmen daran zwischen 10.000 und 25.000 Menschen Europa und anderen Ländern teil. Damit ist die Gedenkfeier in Mauthausen die größte weltweit. Nachdem weit über 90 Prozent der Opfer weder Deutsche noch Österreicher waren, hat für uns das Gedenken an die Opfer des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Außenlager einen internationalen Stellenwert.

Neben der Befreiungsfeier in Mauthausen gibt es jedes Jahr eine Vielzahl von Gedenkveranstaltungen an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen und anderen Orten nationalsozialistischen Terrors. In Summe finden jährlich mehr als 110 Gedenkveranstaltungen österreichweit statt! Der Großteil dieser Veranstaltungen wird von lokalen Vereinen und Initiativen in enger Zusammenarbeit mit dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) organisiert. In Summe werden die vom Mauthausen Komitee organisierten Gedenk- und Befreiungsfeiern von über 48.000 Menschen. besucht. Es wird damit ein beeindruckendes Zeichen für ein "Niemals wieder" gesetzt. Besonders die regionale Streuung der Gedenk- und Kulturveranstaltungen ist geeignet, das umfassende System des KZ-Mauthausen zu verdeutlichen und die Fokussierung von Mauthausen allein wegzunehmen. Gerade die Geschichte der Außenlager ist auf engste verknüpft mit der europäischen Geschichte – in diesen Außenlagern wurden Tausende Menschen in der Zwangsarbeit für die Nazi-Rüstungsindustrie zu Tode gequält.

Seit 2006 widmen sich die Gedenk- und Befreiungsfeiern jedes Jahr einem speziellen Thema, das zur Geschichte des KZ-Mauthausen bzw. zur NS-Vergangenheit Österreichs in Beziehung steht. Der Gegenwartsbezug bildet bei jedem Jahresthema einen essentiellen Bestandteil und soll vor allem für junge Menschen einen Bezug zu ihrer Erfahrungswelt heute herstellen.

Fotogalerie Gedenk- und Befreiungsfeiern

Mauthausen Schwur

Internationale Befreiungsfeier 2018 – mehrsprachige Verlesung

"Ist das alles schon vergessen?"

Walter Dehmel – gelesen von Mercedes Echerer und Konstanze Breitebener