Titelbild
Hintergrundbild

Gedenk- und Befreiungsfeiern

Die Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen findet am Sonntag, dem 5. Mai 2019, von 11.00 – ca. 13:00 Uhr mit dem thematischen Schwerpunkt "Niemals Nummer. Immer Mensch." statt.

Anlässlich der 74. Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mauthausen laden das Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ), die Österreichische Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) und das Comité International de Mauthausen (CIM) zur Internationalen Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen ein. Die Gedenk- und Befreiungsfeiern widmen sich 2019 dem thematischen Schwerpunkt "Niemals Nummer. Immer Mensch."

Mehr Informationen zum Jahresthema "Niemals Nummer. Immer Mensch."

Terminübersicht aller Gedenk- und Befreiungsfeiern 2019 österreichweit

Die Internationale Befreiungsfeier stellt die weitaus größte Gedenk- und Befreiungsfeier weltweit dar. Zehntausende Menschen, darunter die letzten Überlebenden des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Außenlager, aus dem In- und Ausland sowie zahlreiche Jugendliche nehmen jährlich an dieser teil. Auch dieses Jahr beginnt sie mit der Verlesung des Mauthausen Schwurs in verschiedenen Sprachen. Der Höhepunkt des Festakts ist der gemeinsame Auszug – ähnlich der ersten Befreiungsfeiern der KZ-Überlebenden - aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Ende der Feierlichkeit.

ab 08:00 Uhr Kundgebungen bei den nationalen Denkmälern
  Ökumenischer Wortgottesdienst
11:00 Uhr Gemeinsame Befreiungsfeier am ehemaligen Appellplatz Verlesung des Mauthausen Schwurs in verschiedenen Sprachen
Begrüßung: Willi MERNYI, Vorsitzender Mauthausen Komitee Österreich
Moderation: Konstanze BREITEBNER, Mercedes ECHERER
Gedenkreden: Während der Kranzniederlegung sprechen VertreterInnen nationaler Opferorganisationen in den jeweiligen Landessprachen.
ca. 12:45 Uhr Gemeinsamer Auszug (Details im Gesamtprogramm der Gedenk- und Befreiungsfeiern ab April 2019)

Neben der Internationalen Befreiungsfeier in Mauthausen gibt es jedes Jahr mehr als 90 Gedenkveranstaltungen an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen und anderen Orten nationalsozialistischen Terrors, die in Summe von über 45.000 Menschen besucht werden. Die aktuelle Terminvorschau der Gedenk- und Befreiungsfeiern 2019 ist unter www.mkoe.at downloadbar. Der Großteil dieser Veranstaltungen wird von lokalen Vereinen und Initiativen in enger Zusammenarbeit mit dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) organisiert.

Gedenk- und Befreiungsfeiern

"Im Gedenken an das vergossene Blut aller Völker, im Gedenken an die Millionen, durch den Nazifaschismus gemordeten Brüder geloben wir, dass wir diesen Weg nie verlassen werden. Auf den sicheren Grundlagen internationaler Gemeinschaft wollen wir das schönste Denkmal, das wir den gefallenen Soldaten der Freiheit setzen können, errichten: DIE WELT DES FREIEN MENSCHEN. Wir wenden uns an die ganze Welt mit dem Ruf: Helft uns bei dieser Arbeit!“ (Auszug aus dem Mauthausen Schwur der befreiten Häftlinge am 16. Mai 1945)

Die Überlebenden des KZ-Mauthausen und der Nebenlager wurden Anfang Mai 1945 von US-Truppen befreit. Es ist dies ein Anlass zum Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Terrors und eine Kundgebung gegen jede Art von Intoleranz und Diktatur, gegen Fremdenhass und Antisemitismus, eine Gedenkstunde der Solidarität mit den Opfern von gestern und heute. Die Gedenk- und Befreiungsfeiern in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und an Orten der ehemaligen Außenlager werden seit 1946 von den Überlebenden bzw. deren Verbänden organisiert und durchgeführt. Als Nachfolgeorganisation der Österreichischen Lagergemeinschaft Mauthausen (ÖLM) hat das Mauthausen Komitee Österreich(MKÖ) diese Aufgabe übernommen und organisiert gemeinsam mit seiner Partnerorganisation Comité International de Mauthausen und weiteren Organisationen die gesamten Gedenkfeiern anlässlich der Wiederkehr der Befreiung des KZ-Mauthausen und seiner 49 Außenlager. Diese Feiern werden in einer Vielzahl von Orten ehemaliger Außenlager veranstaltet und finden ihren Höhepunkt in der Internationalen Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Jährlich nehmen daran zwischen 10.000 und 25.000 Menschen Europa und anderen Ländern teil. Damit ist die Gedenkfeier in Mauthausen die größte weltweit. Nachdem weit über 90 Prozent der Opfer weder Deutsche noch Österreicher waren, hat für uns das Gedenken an die Opfer des Konzentrationslagers Mauthausen und seiner Außenlager einen internationalen Stellenwert. 

Neben der Befreiungsfeier in Mauthausen gibt es jedes Jahr eine Vielzahl von Gedenkveranstaltungen an Orten ehemaliger Außenlager des KZ-Mauthausen und anderen Orten nationalsozialistischen Terrors. In Summe fanden im Jahr 2018 mehr als 90 Gedenkveranstaltungen österreichweit statt! Der Großteil dieser Veranstaltungen wird von lokalen Vereinen und Initiativen in enger Zusammenarbeit mit dem Mauthausen Komitee Österreich (MKÖ) organisiert. In Summe werden die vom Mauthausen Komitee organisierten Gedenk- und Befreiungsfeiernund von über 48.000 Menschen. besucht, und eEs wird damit ein beeindruckendes Zeichen für ein „Niemals wieder“ gesetzt. Besonders die regionale Streuung der Gedenk- und Kulturveranstaltungen ist geeignet, das umfassende System des KZ-Mauthausen zu verdeutlichen und die Fokussierung von Mauthausen allein wegzunehmen. Gerade die Geschichte der Außenlager ist auf engste verknüpft mit der europäischen Geschichte – in diesen Außenlagern wurden Tausende Menschen in der Zwangsarbeit für die Nazi-Rüstungsindustrie zu Tode gequält.

Seit 2006 widmen sich die Gedenk- und Befreiungsfeiern jedes Jahr einem speziellen Thema, das zur Geschichte des KZ-Mauthausen bzw. zur NS-Vergangenheit Österreichs in Beziehung steht. Der Gegenwartsbezug bildet bei jedem Jahresthema einen essentiellen Bestandteil und soll vor allem für junge Menschen einen Bezug zu ihrer Erfahrungswelt heute herstellen.

Fotogalerie Gedenk- und Befreiungsfeiern

Mauthausen Schwur

Internationale Befreiungsfeier 2018 – mehrsprachige Verlesung

"Ist das alles schon vergessen?"

Walter Dehmel – gelesen von Mercedes Echerer und Konstanze Breitebener