Virtuelles Gedenken 2021

2021 Vielfalt der Opfergruppen

Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Zeugen Jehovas (Langversion)
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Jüdische Häftlinge
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Zeugen Jehovas
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - "Kriminelle"
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Republikanische Spanier
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Homosexuelle
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Politische Gefangene
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Roma und Sinti
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Sowjetische Kriegsgefangene
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - Zivilarbeiter
Virtuelle Gedenkwochen 2021 - Vielfalt der Opfergruppen - "Asoziale"

2021 ZeitzeugInnen und Überlebende

Erich Finsches, KZ Überlebender, erzählt, was Vielfalt und Menschsein für ihn bedeutet.
Simona Anozie, Enkelin von Ceija Stoika, einer KZ Überlebenden, spricht sehr berührend stellvertretend für ihre Großmutter und ihre Erinnerungen an das KZ. Sie gehörte den Lovara-Roma an und überlebte als Kind drei Konzentrationslager.
Zum 100. Geburtsjahr von Gianfranco Maris (1921-2015) organisiert die Mailänder Stiftung "Memoria della Deportazione" in Erinnerung an die Deportation politisch Verfolgter eine Veranstaltung in vielen Städten Italiens sowie in Frankreich und Österreich.

2021 Internationale & nationale Delegationen

Gedenkzug mit Jugendlichen anlässlich der Wiederkehr des Befreiungstages des KZ-Außenlagers Gunskirchen.
Die grüne Landtagsabgeordnet Veronika Nitsche betont in ihrem Statement das Vielfalt eint. Danke für den Beitrag!
Die Wiener Symphoniker haben eigens für das virtuelle Fest der Freude die symphonische Dichtung "Miserae" des deutschen Komponisten Karl Amadeus Hartman aufgenommen.
Raül Romeva, ehemaliger Minister für auswärtige Tätigkeiten, institutionelle Beziehungen und Transparenz, der katalanischen Regierung, über das Niemals Vergessen.
Mit dieser Kranzniederlegung zur Erinnerung an den 76. Jahrestag der Befreiung des ehem. KZ Mauthausen in Ried/Riedmark wurde auch an die Häftlinge erinnert, die 1945 einen Massenausbruch aus dem KZ wagten - bekannt unter dem Namen Mühlviertler Hasenjagd.
Innenminister Karl Nehammer beschreibt was Vielfalt heute für ihn bedeutet.
Tanja Wehsely, Geschäftsführerin Volkshilfe Wien, über ihre Vorstellungen von Viefalt.
Was bedeutet Viefalt? SchülerInnen der Vienna Business School Mödling teilen uns ihre Vorstellungen mit.
Prof. Zbigniew Rau, Außenminister in Polen, richtet eine Botschaft über das Erinnern und Niemals Wieder an die Menschen.
Die drei Bürgermeister der Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St. Georgen arbeiten mit aller Kraft daran, der Menschheit Werte und Menschenrechte wieder bewusst zu machen und mahnend aufzuzeigen, wo sie in Gefahr sind.
Guy Dockendorf, Präsident des Comité International de Mauthausen mit einem Text seines Vaters Metty Dockendorf zum Thema "Kinder im KZ Melk", den er 1949 publizierte. Danke für diesen Beitrag!
Der Ökumenische Wortgottesdienst zur Internationalen Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen hat gerade begonnen und ihr könnt dabei sein!
CIM Generalsekretär Andreas Baumgartner wird morgen bei der virtuellen Befreiungsfeier Worte zum Thema "Vernichtete Vielfalt" an das Publikum richten. Hier ist ein Beitrag, den er uns vorab geschickt hat.
Das ist der Beitrag von CIM Frankreich anlässlich der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeiern.
CIM Italien hat ebenfalls einen Beitrag anlässlich der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeiern geschickt.
Josep San Martín Boncompte, Spanish Amical de Mauthausen, CIM Spanish member, spricht über "Vernichtete Vielfalt".
Piotr Gliński, stellvertretender Premierminister der Republik Polen, erinnert an die Opfer, die der Nationalsozialismus in seinem Land gefordert hat.
Bundeskanzler Sebastian Kurz anlässlich der 76-jährigen Befreiung des KZ Mauthausen.
Vize-Kanzler Werner Kogler tritt in seiner Videobotschaft anlässlich der Gedenk- und Befreiungsfeiern für ein "Niemals Wieder" auf und fordert Vielfalt in unserer Gesellschaft weiter zu stärken.
Erst die Vielfalt macht unsere gesamte Gesellschaft erst lebenswert, so Oskar Deutsch, IKG Präsident. Wie Vielfalt und Judentum zueinander gehören, das erzählt er in diesem Video.
Das ehemalige KZ Mauthausen ist ein Mahnmal der Auslöschung und der Vernichtung von Menschlichkeit, so Pamela Rendi-Wagner, SPÖ Vorsitzende. Der Nationalsozialismus kam schrittweise. An das muss auch heute erinnert werden.
S.E. Dmitrij Ljubinskij, russischer Botschafter, erinnert anlässlich der 76-jährigen Befreiung des KZ Mauthausens an die damaligen Ereignisse.
Bildungsminister Heinz Faßmann: "Diskrimierung, Rassismus und Anti-Semtismus dürfen niemals wieder die bestimmenden Faktoren politischen Handelns werden."
SPÖ-Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek: "Die Hetze ist nicht vorbei, deswegen ist es so wichtig, dass wir gedenken."
Was bedeutet Viefalt? SchülerInnen der Vienna Business School Mödling teilen uns ihre Vorstellungen mit.
Auch der australische Botschaft Richard Sadleir hat uns eine Videobotschaft geschickt. Das bedeutet Vielfalt für ihn.
Vielfalt ist, was entsteht, wenn sich jeder Mensch auf seine Art, mit seinen Stärken entfalten kann, so Thomas Stelzer, oberösterreichischer Landeshauptmann. Schaut euch das Video an, wenn ihr erfahren wollt, was Vielfalt noch für ihn bedeutet.
Gerhard Schmid, SPÖ Bundesbildungsvorsitzender, über den 8. Mai als Tag der Befreiung als Tag der Freude, die darauf folgende friedvolle Entwicklung und die weitere Zukunft Europas.
Ester Capella, Justizministerin der Regierung von Katalonien, über die Geschehnisse 1939 in Barcelona und warum Vielfalt in der heutigen Zeit so wichtig ist.
SchülerInnen der Vienna Business School Mödling haben im Geschichtsunterricht einen Beitrag zum virtuellen Gedenken 2021 gestaltet. In ihrem Video berichten sie, was Vielfalt für sie bedeutet.
Virtuelles Fest der Freude 2021
ORF Trailer Fest der Freude
George Frisch, NÜB Landesverband der Verfolgten des Nationalsozialismus in Ungarn, spricht über die Opfer, die der Nationalsozialismus in Ungarn gefordert hat. Versuche Vielfalt zu verhindern dürfen auch niemals toleriert werden.
Die Wiener Symphoniker haben eigens für das virtuelle Fest der Freude die symphonische Dichtung „Miserae“ des deutschen Komponisten Karl Amadeus Hartman aufgenommen. Dirigent Ingo Metzmacher erzählt, warum er dieses Stück ausgewählt hat.
Nur durch Vielfalt werden wir zu einer Gemeinschaft. Pluralismus bringt uns weiter, so Renate Anderl, Präsidentin der Arbeiterkammer Wien und der Bundesarbeitskammer, anlässlich der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeiern.
Trailer Fest der Freude 2021
Pippa wird dieses Jahr mit "Dystopia" Teil des vielfältigen Programms des Virtuellen Fests der Freude sein. Das ist ihr musikalischer Beitrag zur Frage, was bedeutet Viefalt für mich.
Věra Jourová, Vizepräsidentin der EU-Komission gedenkt in ihrer Ansprache, den vielen Opfern des Nationalsozialismus und spricht sich dafür aus, auch heute hasserfüllten Worten und Taten gegenüber anderen Gruppen entschlossen aufzutreten.
Was bedeutet Vielfalt für Die Grünen Wien? Schaut das Video und findet es heraus. Danke für das Statement!
Alexander Nantschev präsentiert gemeinsam mit den Wladigeroff Brothers einen eigens arrangierten Beitrag für die Opfergruppe der Roma und Sinti beim Fest der Freude.
Gerald Wilfinger, Violinist bei den Wiener Symphonikern, zeigt, was Vielfalt für ihn bedeutet und wie ihn Vielfalt als Musiker betrifft. Die Wiener Symphoniker sind auch heuer wieder fixer Bestandteil des Musikprogramms des Fest der Freude.
Statement von Veronica Kaup-Hasler, Stadträtin für Kultur und Wissenschaft, zum Thema "Vielfalt" anlässlich der diesjährigen Gedenk- und Befreiungsfeiern.
Statement des Orchester Divertimento Viennese zum Thema "Vielfalt."
"Wir müssen für eine Gesellschaft mit vielen Facetten eintreten", sagt Gerald Schöpfer, Präsident des österreichischen Roten Kreuz.
"Als Diakoniewerk glauben wir an Vielfalt statt Einfalt und hoffen, dass totalitäre Systeme niemals mehr Vielfalt unterdrücken", so Mag. Gerhard Breitenberger, Geschäftsführer des Diakoniewerks Oberösterreich.
Wolfgang Rehner, Superintendent der Evangelischen Kirche A. B. in der Steiermark, anlässlich des Jahresthemas "Vernichtete Vielfalt" über Menschen, die im KZ interniert wurden, weil sie anders waren als die Ideologie des Nazi-Terrorregimes es verlangte.
Robert Laimer, SPÖ Nationalratsabgeordneter, über die Viefalt der Opfergruppen während des Nationalsozialismus, die niemals vergessen werden dürfen und die kollektive Verantwortung Österreichs, die wir heute und in Zukunft tragen.
Rupert Huber vom MK Gallneukirchen: Über das Verdrängte darf nicht das Gras des Vergessens wachsen!
Reinhard Resch, Bürgermeister von Krems, über das Massaker von Stein und die Kremser Hasenjagd: "Die Opfer sind nicht anonym, sie haben Gesichter, sowie die Täter auch Gesichter haben."
"Nichts kann das millionfache Leiden wieder gut machen, aber wir können Verantwortung übernehmen, denn Erinnern heißt Handeln", so Jürgen Czernohorszky, Amtsführender Stadtrat für Klima, Umwelt, Demokratie und Personal. Herzlichen Dank für das Statement!

Virtuelle Angebote für Jugendliche

Melanie Grubner, Mauthausen Außenlager-Guide, erzählt in diesem Video über den KZ-Überlebenden Ladislaus Szücs. Als Arzt versuchte er anderen Häftlingen zu helfen.
Melanie Grubner ist Mauthausen Außenlager-Guide und gibt einen Überblick zum Rundgang im ehemaligen KZ-Außenlager Melk.
Rudi Loidl vom Mauthausen Komitee Vöcklabruck erzählt, warum ein Denkmal in Attnang-Puchheim errichtet wurde.
Unsere Mauthausen Außenlager-Guide Birgit Dressler erzählt über das ehemalige Außenlager in Vöcklabruck. Die ca. 300 Menschen, die in Vöcklabruck inhaftiert waren, wurden zu Schwerstarbeit gezwungen.
Frederik Schmidtsberger vom MKÖ Vöcklabruck erzählt euch etwas über das ehemalige Außenlager Zipf, auch bekannt unter dem Decknamen "Schlier". Zum Höchststand waren hier 1.900 Häftlinge inhaftiert.
Margret Lehner-Wessely vom Mauthausen Komitee Vöcklabruck erzählt euch etwas über das ehemalige Außenlager Lenzing/Pettighofen, in dem hauptsächlich Frauen zum Verrichten von Schwerstarbeit gezwungen wurden.
Ein Ziel unserer Zivil.Courage.Online-Trainings ist die Stärkung des Kompetenzvertrauens, das Erkennen von Abwehrmechanismen und den Abbau von sozialen Hemmungen. Unser Zivil.Courage.Online-Trainer Thomas Trummer zeigt euch hier eine Übung dazu.
"Helfen, weil man darum gebeten wurde" war ein anderer Grund für zivilen Mut in der NS-Zeit. Unser Zivilcourage-Trainer Günter Kienböck erzählt über Rahel Ida Plüer.
Aba Lewit wurde am 5. Mai aus dem KZ-Gusen befreit. Am 8.5.14 sprach er beim Fest der Freude zum ersten Mal öffentlich über die erlebten Gräuel in den Konzentrationslagern. Mauhausen Außenlager-Guide Adam Schmidtberger erzählt in diesem Beitrag über ihn.
Margret Lehner-Wessely vom Mauthausen Komitee Vöcklabruck drückt in einem Lied aus, was Vielfalt bzw. vernichtende Kulturviefalt für sie bedeutet. Damit eröffnen wir die Social Media-Aktionen anlässlich unseres Jahresthemas "Vernichtete Vielfalt".
Die Denkmäler von Erzherzog Karl und Prinz Eugen stehen am Heldenplatz, einer der am aufgeladensten Erinnerungsorte der Geschichte Österreichs. Unser denk mal wien-Vermittler Stephan Turmalin erzählt dazu in diesem Beitrag.
Unsere Zivilcourage-Trainerin Andrea Huber erklärt euch die Begrifflichkeit "Diskriminierung" und erläutert euch den Zusammenhang mit Zivilcourage.
Adam Schmidtberger, ein Mauthausen Außenlager-Guide des MKÖ, zeigt, wie ein Rundgang am Ort eines ehemaligen Außenlager, hier das Beispiel Gusen, auschauen könnte.
Franca Magnani gab als erste Auslandskorrespondentin des deutschen Fernsehens selbst ein bewundernswertes Beispiel für Zivilcourage. Unsere Zivilcourage-Trainerin Gerti erzählt euch über Frana Magnani.
Unsere Mauthausen Außenlager-Guide Gerti Malle erzählt euch über den KZ-Überlebenden Jan Otrebski. Mit 19 Jahren wurde er ins Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Er hat mehrere Konzentrationslager überlebt.
Fake News existierten bereits vor der Erfindung des Internets. Die mächtigste aller Lügen sind die sogenannten "Protokolle der Weisen von Zion". Mehr dazu erzählt euch unser Zivil.Courage.Online-Trainer Thomas Trummer.
Ob man zur 1. Maifeier - seit dem 19. Jahrhundert Internationaler Tag der ArbeiterInnenbewegung - geht oder nicht, ist heute eine freie Entscheidung. 1933 war dies unmöglich. Über die Hintergründe erzählt unser Vermittler Erik Stettler in diesem Video.
Was Media Literacy genau ist, erzählen euch unsere TrainerInnen Katrin Baminger und Erik Stettler. Wie nutze ich Online-Medien? Wo sind Quellenangaben zu finden? Wer teilt auf welcher Plattform welche Inhalte?
Katrin Baminger und Erik Stettler, beides Zivil.Courage.Online-TrainerInnen, erzählen euch, was man gegen Cybermobbing unternehmen kann.
Die Votivkirche ist die zweit höchste Kirche Wiens. Warum die Kirche so hoch gebaut wurde und weswegen sie genau dort erbaut wurde, wo sie heute steht, erzählt euch gerne unser denk mal wien-Vermittler Erik Stettler.
Welche Social Media Plattformen werden von Jugendlichen genutzt? Unsere Zivil.Courage.Online-TrainerInnen Erik Stettler und Katrin Baminger erzählen, wo ihr euch informieren könnt.
Fake News und Verschwörungstheorien steigen. Welche Quellen sind seriös? Kann man allen Medien vertrauen? Erik Stettler und Katrin Baminger, beide sind Zivil.Courage.Online-TrainerInnen des Mauthausen Komitee Österreich, dazu in diesem Video.
Unsere Zivilcourage-Trainerin Mishela fasst für euch kurz zusammen, wo wir Zivilcourage finden und wozu es überhaupt Zivilcourage braucht.
Welche Werte sind wichtig für zivilcouragiertes Handeln im Internet? Unsere TrainerInnen Erik Stettler und Katrin Baminger erzählen euch in diesem Video mehr darüber.
Hermann Plackholm war ein Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus. Seine Geschichte erzählt euch unser denk mal wien-Vermittler Klemens Lichtenwöhrer.
Wir sehen online sehr viele Bilder. Doch welche Macht haben diese Bilder? Werner Krulla, einer unserer Zivil.Courage.Online-Trainer, erzählt in diesem Video mehr dazu.
In der Zeit des Nationalsozialismus wurde zivilcouragiertes Handeln, dass die eng gesetzten Grenzen des Systems überschritt, zum Widerstand. Unser Trainer Frederik Schmidsberger erzählt dazu in diesem Video.
Wusstest du, dass 1927 ein großes Feuer im Justizpalast ausbrach? Wie es dazu kam, erzählt euch gerne unsere denk mal wien-Vermittlerin Katrin Baminger.
"Die Hölle in den Bergen" - so wurde das KZ Außenlager am Loiblpass Nord und Loiblpass Süd genannt. Doch auch hier gab es Menschen mit Zivilcourage. Gerti Malle, eine unserer Mauthausen Außenlager-Guides, erzählt euch über Janko Tišler.
Was ist ein Troll? Unser Zivil.Courage.Online-Trainer Werner Krulla erklärt euch, was genau hinter diesem Begriff steckt.
Welche HeldInnen werden am Heldenplatz geehrt? Warum gibt es den Heldenplatz? Unser Vermittler Vitus Wieser stellt euch kurz einen Überblick zum Heldenplatz vor.
Der Michaelaplatz mit der Michaelakirche ist eine Station bei unserem Rundgang "Was ist Österreich?". Unsere Vermittlerin Kathrin Raminger gibt kontroverse Einblicke in diesem Video.
Christina Kandler, eine unserer Mauthausen Außenlager-Guides, informiert euch über das ehemalige KZ Außenlager in Melk und geht im speziellen auf die Zwangsarbeit ein, die dort stattfand.
Was sind Menschenrechte und was haben Menschenrechte mit Zivilcourage zu tun? Unsere Zivilcourage-Trainerin Andrea Huber erzählt euch mehr darüber.
Das sogenannte Republikdenkmal in Wien erinnert an die Errichtung der Ersten Republik Österreich am 12. November 1918. Unsere Vermittlerin Katrin Baminger erzählt euch über die drei Persönlichkeiten, deren Büsten das Denkmal trägt.
BürgerInnen der Gemeinde Röthis haben vor 10 Jahren eine Familie vor der Abschiebung gerettet. Unser Zivilcourage-Trainer Christoph Omann erzählt euch über die zwei starken Frauen, von denen alles ausging.
Das Mahnmal erinnert an die dunkelste Epoche unserer Geschichte und ist allen Opfern von Krieg und Faschismus gewidmet. Die Station ist Teil unseres Rundgangs "Was ist Österreich?". Unsere Vermittlerin Katrin Raminger erzählt euch mehr über diese Station.
Was ist der Unterschied zwischen Mut und Zivilcourage? Unsere Zivil.Courage.Online-TrainerInnen Katrin Baminger und Erik Stettler erzählen euch gerne mehr darüber bei einem Zivil.Courage.Online Training.
Im Mittelpunkt des Rundgangs "Republik und Demokratie" beschäftigen wir uns schwerpunktmäßig mit Demokratie und Mitsprache- und Mitbestimmungsrechten jedes einzelnen. Unsere denk mal wien-Vermittlerin Katrin Baminger erzählt euch mehr.
Die Familie Trampusch war und ist ein Beispiel für Zivilcourage. Einen Einblick in das Leben der Familie Trampusch zur Zeit des Nationalsozialismus gibt euch unsere Mauthausen Außenlager-Guide Irene Hubmann.
Maria Langthaler setzte zur Zeit des Nationalsozialismus ihr eigenes Leben aufs Spiel, um zwei völlig fremden Menschen das Leben zu retten. Unsere Zivilcourage-Trainerin Gerti Malle erzählt über eine große, zivilcouragierte Frau.
Die Häftlinge des KZ Wagna/Leibnitz wurden zum Ausbruch des Steinbruchs sowie für den Stollenbau eingesetzt. Mauthausen Außenlager-Guide Esther Dürnberger gibt erste Information über die Ausstellung im Stollen und erzählt euch mehr bei einer Begleitung.
Welche Werte sind für zivilcouragiertes Handeln ausschlaggebend? Unser Zivilcourage-Trainer Frederik Schmidsberger schaut sich diese Frage mit euch in dem Video näher an.
Schauplatz der Geschichte ist der Wiener Heldenplatz. Der Heldenplatz ist Teil unserer Rundgänge "denk mal wien". Was und/oder wer hier geehrt wird/wurde und was hier geschah, erzählt euch unsere denk mal wien-Vermittlerin Marlene Possnitz.
Seit 2011 bietet das MKÖ Begleitungen am Ort des ehemaligen KZ-Außenlagers Wagna/Leibnitz an. Irene Hubmann - MKÖ-Guide - erzählt euch mehr dazu.
Weißt du eigentlich, was Zivilcourage bedeutet? Unser Zivilcourage-Trainer Günter Kienböck erklärt euch, was es mit diesem Begriff auf sich hat.
Gerade in Zeiten der Covid-19 Pandemie verlagern sich unsere sozialen Kontakte immer mehr in den virtuellen Raum. Wo und wozu braucht es Zivil.Courage.Online? Unsere Zivil.Courage.Online-Trainerin Jana Kriechbaum erzählt euch mehr darüber.
Im Zuge des Rundgangs "Was ist Österreich?" werden verschiedene Teile des österreichischen Nationalkonstrukts vorgestellt und Kernelemente des Österreich-Bewusstseins sichtbar gemacht. Unsere Vermittlerin Sonja Schachinger gibt einen kurzen Einblick.
Was gibt es heute noch zu sehen? Bei einem Rundgang beim ehemaligen KZ Außenlager Loibl Nord und Loibl Süd erklärt euch unser Mauthausen Außenlager-Guide Willi Seidl, was an diesem Ort geschehen ist.
Beim Rundgang "'Wir' und die 'anderen'" beschäftigen wir uns mit der faschistischen Vergangenheit Österreichs. Dabei wird verstärkt auf die Bildung von Identitäten eingegangen. Unsere Vermittlerin Sonja Schachinger gibt euch Einblicke.
Basisinformationen über die Geschichte des KZ-Außenlagers Loibl Nord und Loibl Süd erzählt euch unserer Mauthausen Außenlager-Guide Daniel Wutti.
Unser Zivil.Courage.Online-Trainer Markus Holub erzählt euch in dem Beitrag mehr über Zivil.Courage.Online.
Der Minoritenplatz ist das Zentrum des Wiener Regierungsbezirks. Besondere Beachtung verdienen die Minoritenkirche sowie das Leopold-Figl-Denkmal. Unser Vermittler Vitus Wieser erzählt zu dieser Station, die Teil des Rundgangs "Was ist Österreich?" ist.
Ulrike Springer erzählt von einem 1943 in St. Georgen an der Gusen erbauten 50.000 m² großen Tunnelsystem, in dem noch während des Baus Flugzeuge für die Fa. Messerschmitt produziert wurden. Überlebende des KZ-Gusen II sprechen von der Hölle auf Erden.
Welche Kompetenzen und Fähigkeiten sind nötig um Zivilcourage zu zeigen? Unser Zivil.Courage.Online-Trainer Frederik erzählt euch über Faktoren, die Menschen daran hindern einzugreifen oder dazu bewegen zivilcouragiert zu handeln.
Unser Mauthausen Außenlager-Guide Melanie Grubner erzählt über Täterschaft im ehemaligen KZ-Außenlager in Melk und beleuchtet dazu verschiedene Perspektiven.
Unsere denk mal wien-Vermittlerin Marlene Possnitz betrachtet sowohl die Topografie des Ortes als auch die Geschichte einiger der dargebotenen "Helden" im Hinblick auf ihre Darstellung am Platz und somit auch in der österreichischen Geschichte.
MKÖ-Guide Christina Kandler gibt einen kurzen Einblick in die Geschichte des KZ-Außenlager in Melk in Niederösterreich.
Was sind "Memes"? Und was haben sie mit Zivilcourage zu tun? Das Internetphänomen wird von unserem Zivil.Courage.Online-Trainer Maximilian Haim näher beleuchtet.
Zivilcourage ist es auch seine Meinung in einer Gruppe zu sagen, wo alle anderen anderer Meinung sind. Aber muss dies auf bestimmten Werten beruhen? Unsere Trainerin Agnes Eibensteiner gibt einen kurzen Einblick.
Das Äußere Burgtor in Wien liegt zwischen dem Heldenplatz und dem Burgring und wird auch "Heldentor" genannt. Es wurde bereits in der Zeit der Monarchie errichtet. Unser denk mal wien-Vermittler Stephan Turmalin erzählt uns einige Blitzlichter dazu.
Der Violinist Heinrich Lutterbach wurde von den Nazis verhaftet. Sein Vergehen: Bibellesen und Verweigerung des Hitlergrußes. MKÖ-Guide Ulrike Springer erzählt die Geschichte des ersten Geigers.
In den Zivilcourage-Trainings werden mehrere Übungen praxisnah durchgeführt. Unsere Trainerin Barbara Wiltschek erzählt euch über die Übung "Rollenspiele".
Das Denkmal "Wehrmann im Eisen" ist eine Station des "denk mal wien" Rundgangs "Republik und Demokratie". Der "Wehrmann in Eisen" ist eine geschnitzte Lindenholzfigur, geschaffen von Josef Müllner. Unser Vermittler Stephan Hochgatter zu den Hintergründen.
In St. Aegyd besteht seit vielen Jahren eine lokale Initaitve, in die unser Mauthausen Außenlager-Guide und Vertreter der lokalen Initaitve Christian Rabl erste Einblicke gibt. Die kostenlose Mauthausen Außenlager App bietet Fotos, Videos und Basisinfos.
Beim Rundgang "Wir sind HeldInnen" beschäftigen wir uns mit dem Begriff "Heldentum". In einer Art "Zeitreise" werden die unterschiedlichsten Formen der Heldenverehrung bis heute aufgezeigt. Unser Vermittler Klemens Lichtenwöhrer gibt erste Einblicke.
Sophie Scholl war in der studentischen Widerstandsbewegung "Weiße Rose" in München zur Zeit des Nationalsozialismus aktiv. Unsere Zivilcourage Trainerin Barbara Wiltschek erzählt euch über Sophie Scholl und ihren zivilen Mut.
Seit wann gibt es in Melk eine KZ-Gedenkstätte und wer hat sich dafür eingesetzt? Einen kleinen Einblick in die Geschichte der KZ-Gedenkstätte Melk bietet uns der Mauthausen Außenlager-Guide Wolfgang Fehrerberger des MKÖ.
Unser denk mal wien-Vermittler Stefan Hochgatterer gibt uns erste Eindrücke über die Station beim Parlment im Rahmen des Rundgangs "Republik und Demokratie".
Unser Mauthausen Außenlager-Guide Adam Schmidtberger gibt Einblicke in die Geschichte des Konzentrationslagers Gusen.
Wer war Rosa Parks und warum wird ihre Geschichte in einem Zivilcourage-Training erzählt? Eine kurze Zusammenfassung gibt es von unserem Trainer Frederik Schmidsberger.
Warum steht das Denkmal der Exekutive, das den Polizisten und Gendarmen gewidmet ist, an jenem Platz, warum schaut dieses Denkmal so aus? Unser Vermittler Wolfgang Fellner erzählt euch mehr darüber.
Was genau ist ein Zivilcourage-Training? Wie ist der Ablauf eines Zivilcourage-Trainings? Unser Zivilcourage-Trainer Christoph Omann gibt euch ein paar Informationen dazu.
Das neueste Angebot des MKÖ sind Trainings in Zivilcourage online. Unser Trainer Lukas Meissel spricht über Möglichkeiten und Herausforderungen des Internet.
Unsere Zivilcourage-Trainerin Magdalena Gavino erzählt die tragische Geschichte von Kitty Genovese und über die wissenschaftliche Aufarbeitung, die sich daraus ergeben hat.
Angefeindet, diffamiert und erst nach 60 Jahren rehabilitiert: Den Verfolgten der NS-Militärjustiz in ganz Österreich ist dieses Denkmal gewidmet. Unser denk mal wien-Vermittler Wolfgang Fellner beantwortet euch gerne Fragen dazu.
Was geschah am Morzinplatz in Wien in der Zeit von 1938 bis 1945? Unser denk mal wien-Vermittler Lukas Meissel gibt kurze Einblicke.
Was bringt nun Menschen dazu, einzuschreiten, zu helfen, ihre Meinung zu sagen, aktiv zu werden? Und was hindert Menschen an ebendiesen Handlungen? Unsere Zivilcourage-Trainerin Magdalena Gavino erzählt euch dazu mehr.
Unser Guide Lukas Meissel gibt im Rahmen unserer virtuellen Angebote kurze Einblicke über das Lagersystem Mauthausen und Angebote zur Geschichtsvermittlung.
Virtuelle Angebote für Jugendliche

2020 Befreierprotokolle - "Originalprotokolle der US-Befreier"

Originalprotokoll, 33, 25. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 32, 22. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 31, 21. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 30, 20. Mai 1945, 14:35
Originalprotokoll, 29, 20. Mai 1945, 09:00
Originalprotokoll, 28, 16. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 27, 14. Mai 1945, 13:40
Originalprotokoll, 26, 12. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 25, 8. Mai 1945, 12:00
Originalprotokoll, 23, 8. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 22, 8. Mai 1945, 10:00
Originalprotokoll, 21, 7. Mai 1945, 16:00
Originalprotokoll, 20, 7. Mai 1945, 15:00
Originalprotokoll, 19, 7. Mai 1945, 14:00
Originalprotokoll, 18, 7. Mai 1945, 13:00
Originalprotokoll, 17, 7. Mai 1945, 12:00
Originalprotokoll, 16, 7. Mai 1945, 11:00
Originalprotokoll, 15, 7. Mai 1945, 10:00
Originalprotokoll, 14, 7. Mai 1945, 09:00
Originalprotokoll, 24, 6. Mai 1945, 17:00
Originalprotokoll, 13, 6. Mai 1945, 15:25
Originalprotokoll, 12, 6. Mai 1945, 12:10
Originalprotokoll, 11, 6. Mai 1945, 10:00
Originalprotokoll, 10, 5. Mai 1945, 15:30
Originalprotokoll, 9, 5. Mai 1945, 14:00
Originalprotokoll, 8, 5. Mai 1945, 13:00
Originalprotokoll, 7, 5. Mai 1945, 09:55
Originalprotokoll, 6, 4. Mai 2020, 13:00
Originalprotokoll, 5, 4. Mai 1945, 09:40
Originalprotokoll, 4, 3. Mai 2020, 16:00
Originalprotokoll, 3, 30. April 2020, 13:40
Originalprotokoll, 2, 29. April 1945, 13:25
Originalprotokoll, 1, 26. April 1945, 18:40

2020 ZeitzeugInnen/Überlebende

Mauthausen through the eyes of my father, Heinz Feigenbaum (1921-2009) by Ruth Feigenbaum
Interview, Shaul Spielman
Menschlichkeit beweisen über Grenzen hinaus
Interview, Shaul Spielmann
Interview, Aba Lewit
Interview, Max Garcia mit Tochter Michelle Garcia Winner
Interview, Margarete Schütte-Lihotzky
Interview, Aba Lewit
Interview, Hans Marsalek
Interview, Daniel Chanoch
Interview, Ceija Stojka
Interview, Franz Trampusch
Interview, Rudi Gelbart
Interview, Rudi Gelbart
Interview, Rudi Gelbart
Interview, Rudi Gelbart
Interview, Richard Wadani
Interview, Richard Wadani
Interview, Richard Wadani
Interview, Richard Wadani

2020 Internationale & nationale Delegationen

Gedenkveranstaltung Wien-Floridsdorf
Stellvertretender Premierminister Polen, Prof. Piotr Giński
Botschaft von Belarus
Kanadische Botschaft
Kubanische Botschaft
Slowenische Botschaft
Slowakische Botschaft
Niederländische Botschaft
Ukrainische Botschaft
US-Botschaft
Kasachische Botschaft
Russische Botschaft
Griechische Botschaft
Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Chineische Botschaft
ANED (IT) (Associatione Nazionale Ex Deportati Campi Nazisti)
Claudia Roth
Gedenken Perspektive Mauthausen
Gottesdienst, Gedeninitiative Gusen
Kranzniederlegung
Jugendgedenkfeier
CIM Spanien
CIM Serbien
Gedenkfeier Gunskirchen
Gedenkfeier: Wien-Innere Stadt Kranzniederlegung
CIM Polen
CIM Russland
CIM Deutschland
Gedenken Morzinplatz
Israelische Botschaft
Cherrie Daniels, Special Envoy for Holocaust Issues
Katalanischer Verein gegen das Vergessen Triangle Blau Austria
Spanischer Außenminister
Portugiesischer Außenminister
Botschaft Luxemburg

2020 Initiativen/Projekte

Online-Gedenken 2020: Ode an die Freude - Spielmusikgruppe NNÖMS St. Aegyd
"Perspectives on Race Relations in the United States and Austria"
Sozialistische Jugend
OÖ. Landes-Feuerwehrverband
(Video)Gedenken bei der Gruppe 40 des KZ-Verband Wien
M. Spadinger, C. Bauer, N. Kunrath und W. Mernyi waren stellvertretend für alle heute am Wiener Heldenplatz! Am 8. Mai 2021 freuen wir uns wieder auf zig-tausende ZuseherInnen! Heute Abend aber virtuell auf festderfreude.at oder auf ORF III um 18:05 Uhr.
Trailer Befreiungsfeier
Trailer Fest der Freude
Gedenkstätte Gerasdorf
Hintergrundbild