SOLIDARITÄT WIRKT!

Druckversion

Das Jahresthema 2016 "Internationale Solidarität" wurde auch durch Fotostatements verbreitet. Es wurden nicht nur die Statements von ZeitzeugInnen, PolitikerInnen und anderen prominenten Persönlichkeiten gepostet, jeder konnte seinen Beitrag zum Thema "Internationale Solidarität" leisten:

"Among the children in the Holocaust refers to the mutual aid each of them tried to offer to his comrades – as much as he could, what saved occasionally even lives."
Shaul (Paul) Spielmann, KZ-Überlebender

"Solidarität und Hoffnung! Hoffnung und Solidarität sind zwei voneinander untrennbare Begriffe. Beide spielen auf dem Weg zur Rettung menschlichen Lebens eine zentrale Rolle."
Daniel Chanoch, Zeitzeuge und KZ-Überlebender

"Mauthausen prisoner no. 124861. Stayed in the camp together with a group of his comrade boys originally from Kaunas, Lithuania. Nevertheless the horrible conditions in the camp, the starvation and the illness all over, the solidarity among his peer group friends kept their encouragement to continue the struggle for life and the hope to meet at the end of the war once more their survived families. Unfortunately these hopes came down, but the personal and collective resilience created new desire to create new families an sire new borns."
Yehuda Gurwich, Zeitzeuge und KZ-Überlebender

"Wenn wir die Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen gedenken, dann ist das nicht nur ein erschüttertes Zurückblicken auf den Nationalsozialismus und seine unzähligen Opfer, sondern auch das aufrichtige Bekenntnis zur Solidarität über Grenzen und Nationen hinweg – damit unsere Gesellschaft der Gewalt und dem Hass auch in Zukunft keinen Nährboden mehr bietet!"
Mario Lindner, Design, Präsident des Bundesrates der Republik Österreich

"Ein Zeichen zu setzen – auch 71 Jahre nach dem Krieg – heißt solidarisch mit den tausenden Menschen zu sein, die sich für Freiheit, Gerechtigkeit und gegen Faschismus einsetzen."
Niki Kunrath, Mitarbeiter Die Grünen Wien

"Sind wir uns dessen bewusst, dass Solidarität zu den wichtigsten Werten zählt, die unsere Gesellschaft zusammenhalten? Solidarität ist Souveränität!"
Mercedes Echerer, Schauspielerin

"Wenn Du ein einiges Warum hast, findest Du ein Wie. – sagte Viktor Frankl auf die Frage, wie er die KZs überlebt hat; dieser Satz hilft und sei das Warum der Gedanke an die anderen, die unsere Hilfe brauchen."
Konstanze Breitebner, Schauspielerin

"Solidarität macht uns zu Menschen unter Menschen. Sie ist nicht verhandelbar und ist nicht mund- oder wahlgerecht zu machen."
Katharina Stemberger, Schauspielerin und Moderatorin

"Unsere Antwort auf Rassismus, Hetze und Sozialabbau: Solidarität!"
Willi Mernyi, Vorsitzender MKÖ

"Solidarität kann in wesentlichen Momenten Leben retten!"
Helmut Edelmayr, MKÖ-Gründungsmitglied

"In Sonntagsreden wird oft Solidarität beschworen und bleibt doch oft nur eine leere Worthülse. Die Erfahrungen der KZ-Häftlinge aus Mauthausen zeigen sehr deutlich, dass Solidarität auch gelebt werden muss – nur darüber zu reden reicht nicht aus. Das galt damals und gilt heute gleichermaßen."
Andreas Baumgartner, Generalsekretär Comité International de Mauthausen

"Sowohl Neoliberale als auch Rechtsextreme, versuchen uns ständig einzureden, dass das Leben ein beinharter, erbarmungsloser Konkurrenzkampf sei. Nur dadurch gebe es Leistung und Fortschritt. Tatsächlich ist gerade die menschliche Evolution ohne Solidarität mit den Schwächeren und Hilfsbedürftigen undenkbar. Jede und jeder braucht sie, schon weil jede und jeder immer wieder auch zu den Schwächeren gehören kann. Solidarität wirkt, internationale Solidarität wirkt international!"
Robert Eiter, Vorstandsmitglied des MKÖ

"Widerstandskultur ist heute wichtiger denn je."
Peter Gstettner, Mauthausen Komitee Kärnten/Koroska

"Natürlich helfe ich Menschen, die in Not sind! Wenn unsere Kinder, Familien und Lieben aus ihrer Heimat flüchten müssten, würden wir uns doch auch wünschen, dass ihnen geholfen wird!"
Christa Bauer, Geschäftsführerin MKÖ

"Solidarität darf sich nicht nur innerhalb von Landesgrenzen bewegen, darf nicht nur für seinesgleichen gelten, sondern muss alle Menschen – unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, religiösen Zugehörigkeit, sexuellen Orientierung oder ihrem Geschlecht – gleichermaßen betreffen. Die Entwicklungen in Österreich, aber auch in Europa beobachte ich mit zunehmender Besorgnis, dabei müsste jeder aus unserer Vergangenheit gelernt haben: Ohne Solidarität gibt es auf Dauer kein friedliches Miteinander."
Claudia Behr

"Das Beste was wir sein können ist Mensch. Solidarität, Respekt und Liebe sind dabei fundamentale Werte. Lasst uns gemeinsam das Menschsein feiern."
Fabiana Ellmerer, Zivilcourage-Trainerin

"Sich für Gerechtigkeit und Frieden stark machen. Zusammenhalt, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl lassen uns gemeinsam Berge versetzen."
Michaela Golosetti, Zivilcourage-Trainerin

"Solidarität bedeutet für mich gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten und einander dabei zu vertrauen. Dabei kann Großes entstehen, denn Solidarität multipliziert das Positive in uns, sie ist gelebtes Miteinander."
Sara Husar, Zivilcourage-Trainerin

"Die Achtung von dem Leben jedes Menschen, angetrieben durch Solidarität und Nächstenliebe, lassen uns alle die Fähigkeit der Menschlichkeit erleben. Sie soll das Mittel zur Konfliktlösung sein und bleiben."
Sonja Schachinger, "denkmalwien"-Vermittlerin

Jetzt spenden!Mitglied werdenRechtsextremismus meldenMauthausen SchwurBefreiungsfeier 07.05.2017Fest der Freude 08.05.2017