Rede der Widerstandskämpferin Helga Emperger beim Fest der Freude 2015

Druckversion

In ihrer Rede beim Fest der Freude 2015 appellierte die Widerstandskämpferin Helga Emperger an die mehr als 15.000 BesucherInnen:

"(…) Ich habe meine Mutter dann nicht mehr wiedergesehen. Sie und ihre Mitkämpfer sind am 23. Dezember 1944, einen Tag vor dem Heiligen Abend, einen Tag vor meinem 16. Geburtstag, in Graz hingerichtet, ermordet worden. Unter dem Fallbeil hat man ihnen ihr Leben genommen. Und ich bin heute hier und möchte sagen, alle diese schrecklichen Gräuel, die dürfen wir einfach nicht vergessen. Niemals vergessen! Überhaupt dieses Kapitel österreichischer Geschichte darf nicht vergessen werden und ich bitte sie alle sind sie aufmerksam, sind sie wachsam. Sollte es irgendwo Tendenzen geben, die auch nur im Geringsten unsere österreichische Demokratie gefährden könnten, stehen sie auf und nehmen sie Stellung dagegen! Nur so sehe ich für uns eine gute Zukunft! Ich danke für ihre Aufmerksamkeit."

Jetzt spenden!Mitglied werdenRechtsextremismus meldenMauthausen SchwurBefreiungsfeier 07.05.2017Fest der Freude 08.05.2017